Fahrgastzahlen realistisch?

2010: WLE mit 6.260 Fahrgäste bei Einstellung Buslinie 8
Die Pläne zur Reaktivierung gingen im Gutachten 2010 von 6.260 Fahrgästen auf der Bahnstrecke pro Tag aus, davon 960 neu hinzugewonnene Fahrgäste. Die geschätzten Fahrgastzahlen basierten auf der Annahme, dass die Fahrgäste der Buslinien 8, R32 und S30 künftig die Bahn nutzen, weil diese eingestellt werden bzw. in Sendenhorst enden.

Die Linie 8 bedient zwischen Wolbeck und HBF 27 Haltestellen, die Bahn hätte auf gleicher Strecke nur 5 Zustiegspunkte. Umsteiger von Bus auf Bahn sind nur dort zu erwarten, wo die Pendler eine günstigere Verkehrsverbindung mit der Bahn erhalten. Das dürfte nur für diejenigen der Fall sein, die in kurzer Distanz zum Haltepunkt (ca. 300m) wohnen. Die überwiegende Zahl der Bürger in den Ortsteilen – Gremmendorf, Angelmodde und Wolbeck – wird damit nicht erreicht! Laut Planungsunterlagen (2010) nutzen täglich 5050 Fahrgäste die Linie 8 zwischen Wolbeck und HBF, die nach den Vorstellungen der Planer künftig den Hauptanteil der Bahnfahrer stellen sollen.

2018: WLE mit 7.500 -7.700 Fahrgästen bei Verschmelzung Buslinie 8 mit 17
Auf der Bürgerinformation im Mai 2018 wurde eine vereinfachte Nutzen-Kosten-Analyse mit Varianten der ergänzenden Busbedienung im Stadtgebiet Münster vorgestellt. Es wurden u.a. die Fälle untersucht, wenn die 8 mit der 17 verschmolzen und ab der Haltestelle Altehof nur noch stündlich bis Wolbeck führe (Planfall 2) und sowie einem durchgehenden 20-Minuten-Takt bis Wolbeck (Planfall 3). Man prognostizierte für den Planfall 2 täglich 7.700 Fahrgäste und für den Planfall 3 täglich 7.500 Fährgäste für die WLE.

Die Linie 8 wird dabei bewusst unattraktiv gemacht, da sie aufgrund der Verschmelzung mit der Linie 17 nicht mehr über den Albersloher Weg fährt. Eine Fahrt bis zum Hauptbahnhof verlängert sich deshalb um 9 Minuten.

2019: WLE mit 10.000 Fahrgäste bei Verschmelzung Buslinie 8 mit 17
Nicht mal ein Jahr später wurde im März 2019 die Standardisierte Bewertung finalisiert, welche für die Förderwürdigkeit der WLE-Reaktivierung maßgeblich ist. Nun werden 10.000 Fahrgäste täglich für die WLE angenommen, wobei die Buslinie 8 weiterhin mit der 17 verschmolzen wird und nur noch im 60-Minuten-Takt zwischen Altehof und Wolbeck verkehrt.

Die nun höhere Zahl an Fahrgästen wird im Gutachten u.a. mit dem Aufbau eines „weitreichenderen Verkehrsmodells“ und der stärkeren Berücksichtigung der Busverspätungen begründet. Das „weitreichendere Verkehrsmodell“ bedeutet, dass schlicht der Einzugsradius der WLE-Haltepunkte auf 1,5 km ausgeweitet wurde (was faktisch die Einzugsfläche verdoppelt). Weder die Anpassung des Einzugsradius noch die Berücksichtigung von Busverspätungen sind mit der Verfahrensanleitung der Standardisierten Bewertung vereinbar.

Letzte Aktualisierung 09.07.2019